Daily Paragraph - Einmal täglich im Recht

Kündigung nach Zeitdiebstahl

Betrügt ein Arbeitnehmer ständig bei der Arbeitszeit, rechtfertigt das eine außerordentliche Kündigung. Obendrein muss der Arbeitnehmer den Detektiv bezahlen, wenn der Arbeitgeber den Zeitdiebstahl nur mit Hilfe einer professionellen Spürnase nachweisen konnte. Im Urteilsfall ging es um einen Bauaufseher, der seine Außentermine großzügig für seine privaten Bankgeschäfte und einen Nebenjob nutzte. Das Landesarbeitsgericht Köln hielt die außerordentliche Kündigung durch den Arbeitgeber für berechtigt (Aktenzeichen: 6 (3) Sa 194/03).

Lesen Sie auch diese Artikel

Bei Dienstreise im Privatwagen an Sicherheit denken

Arbeitnehmer sind auch bei einer Dienstreise mit dem Privatwagen für die Verkehrssicherheit ihres Autos selbst verantwortlich. Der Arbeitgeber haftet also nicht, wenn der Mitarbeiter die Dienstreise mit einem defekten Privatwagen ...

Verdacht reicht für Kündigung

Wird ein Mitarbeiter einer Straftat oder schweren Pflichtverletzung beschuldigt, muss der Arbeitgeber nicht lange fackeln. Für eine außerordentliche Kündigung reicht schon der Verdacht. Auf einen Schuldspruch durch ein Gericht muss ...

Privatpatienten: Kündigung nach Rezeptbetrug oder Prügelattacke

Privatpatienten droht bei Rezeptbetrug oder Attacken gegen Versicherungsvertreter die außerordentliche Kündigung ihrer privaten Krankenversicherung. Sicher vor der Kündigung ist nur die private Pflegepflichtversicherung. Das zeigen zwei Urteile vom Bundesgerichtshof. ...

ImpressumDatenschutzRSSAtom • Design: KOMMposition, PR-Agentur in Berlin