Daily Paragraph - Einmal täglich im Recht

Resturlaub nicht einfach streichen

Arbeitgeber können den Resturlaub ihrer Mitarbeiter nicht einfach zum Jahreswechsel streichen. Konnte ein Arbeitnehmer seinen Urlaub im alten Jahr nicht nehmen, bleibt ihm bis Ende März des neuen Jahres Zeit. Für die Übertragung von Resturlaub muss der Arbeitnehmer keinen Antrag stellen. Denn diese Übertragung auf das neue Jahr erfolgt laut Bundesurlaubsgesetz automatisch. Im Streitfall muss der Arbeitnehmer vor Gericht jedoch nachweisen, dass er den Urlaub „aus betrieblichen oder in seiner Person liegenden Gründen“ nicht nehmen konnte. Hierfür reicht schon der Nachweis einer erfolglosen Anfrage beim Chef, urteilte das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (Aktenzeichen: 3 Sa 433/05).

Lesen Sie auch diese Artikel

Kündigung nach Zeitdiebstahl

Betrügt ein Arbeitnehmer ständig bei der Arbeitszeit, rechtfertigt das eine außerordentliche Kündigung. Obendrein muss der Arbeitnehmer den Detektiv bezahlen, wenn sein Arbeitgeber den Zeitdiebstahl nur mit Hilfe einer professionellen Spürnase ...

Verdacht reicht für Kündigung

Wird ein Mitarbeiter einer Straftat oder schweren Pflichtverletzung beschuldigt, muss der Arbeitgeber nicht lange fackeln. Für eine außerordentliche Kündigung reicht schon der Verdacht. Auf einen Schuldspruch durch ein Gericht muss ...

Arbeitszeitkonto: Kürzung von Zeitguthaben

Arbeitgeber dürfen das Zeitguthaben auf einem Arbeitszeitkonto des Arbeitnehmers nur dann mit Minusstunden verrechnen, wenn die Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung oder Tarifvertrag dazu berechtigen. Bundesarbeitsgericht, Urteil 5 AZR 676/11 ...

ImpressumDatenschutzRSSAtom • Design: KOMMposition, PR-Agentur in Berlin