Daily Paragraph - Einmal täglich im Recht

Beschimpfung berechtigt Vermieter zur Kündigung

Wer seine Nachbarn beleidigt und beschimpft, riskiert den Rausschmiss aus der Mietswohnung. Das Amtsgericht Coburg hat entschieden, dass Vermieter pöbelnde Mieter sofort kündigen können (Aktenzeichen: 11 C 1036/08). Eine Abmahnung ist vor der Kündigung nicht nötig.

Im Urteilsfall hatte ein Mieter seine Nachbarn wiederholt als “Schlampe” oder “Dreckskinder” beschimpft. Selbst die Kündigung hielt ihn nicht davon ab, die anderen Mieter zu beleidigen. Freiwillig das Feld räumen, das wollte der Randalierer aber auch nicht. Doch der Vermieter klagte mit Erfolg auf Räumung der Wohnung.

Die Kündigung des Mietvertrags durch den Vermieter erfolgte in diesem Fall zu Recht. Der Grund: Der pöbelnde Mieter hatte den Hausfrieden mit seinen Beschimpfungen nachhaltig gestört. Das wurde laut Gericht auch dadurch deutlich, dass der Mieter von seinen Nachbarn einfach nicht lassen konnte und diese auch nach der Kündigung weiter beschimpfte.

Lesen Sie auch diese Artikel

Vermieter muss für Ersatzschlüssel sorgen

Schlüssel sind grundsätzlich Sache des Vermieters. Das gilt auch dann, wenn ein Schlüssel abbricht und ersetzt werden muss. Diese Pflicht trifft den Vermieter solange, bis er dem Mieter nachgewiesen hat, ...

Vermieter darf Mietvertrag wegen Eigenbedarf kündigen

Was Vermieter beachten solten, wenn sie den Mietvertrag wegen Eigenbedarf kündigen wollen, zeigt ein Urteil vom Bundesgerichtshof (BGH, VIII ZR 233/12) ...

Ratgeber: Kündigung von Mietverträgen für Wohnraum

Ratgeber “Kündigung von Mietverträgen für Wohnraum”: Was Mieter und Vermieter bei der Kündigung eines Mietvertrags für Wohnraum beachten müssen. Es gibt Regeln für die ordentliche Kündigung, für die außerordentliche Kündigung ...

ImpressumDatenschutzRSSAtom • Design: KOMMposition, PR-Agentur in Berlin