Daily Paragraph - Einmal täglich im Recht

Steuerpflicht bei Gemeinschaftskonto

Die Zahlungen eines Ehegatten auf ein Gemeinschaftskonto der Eheleute können eine Zuwendung an den anderen Ehepartner darstellen, die der Schenkungsteuer unterliegen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden (Aktenzeichen: II R 33/10).

Mit Urteil II R 33/10 vom 23. November 2011 hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass die Zahlung eines Ehegatten auf ein Gemeinschaftskonto, ein so genanntes Oder-Konto, der Eheleute zu einer der Schenkungsteuer unterliegenden Zuwendung an den anderen Ehegatten führen kann. Das Finanzamt muss jedoch anhand objektiver Tatsachen nachweisen, dass der nicht einzahlende Ehegatte im Verhältnis zum einzahlenden Ehegatten tatsächlich und rechtlich frei zur Hälfte über das eingezahlte Guthaben verfügen kann.

Die Klägerin eröffnete zusammen mit ihrem Ehemann ein Gemeinschaftskonto (Oder-Konto), auf das nur der Ehemann Einzahlungen in erheblichem Umfang leistete. Das Finanzamt besteuerte die Hälfte der eingezahlten Beträge als Schenkungen des Ehemannes an die Klägerin. Die Klage hatte keinen Erfolg.

Der BFH hat die Vorentscheidung aufgehoben und die Sache an das Finanzgericht zurückverwiesen. Es muss noch geklärt werden, ob die Klägerin im Verhältnis zu ihrem Ehemann zur Hälfte an dem Kontoguthaben beteiligt war. Maßgebend hierfür sind die Vereinbarungen der Eheleute sowie die Verwendung des Guthabens. Je häufiger der nicht einzahlende Ehegatte auf das Guthaben des Oder-Kontos zugreift, um eigenes Vermögen zu schaffen, umso stärker spricht sein Verhalten dafür, dass er wie der einzahlende Ehegatte zu gleichen Teilen Berechtigter ist. Verwendet der nicht einzahlende Ehegatte dagegen nur im Einzelfall einen Betrag zum Erwerb eigenen Vermögens, kann das darauf hindeuten, dass sich die Zuwendung des einzahlenden Ehegatten an den anderen Ehegatten auf diesen Betrag beschränkt und nicht einen hälftigen Anteil am gesamten Guthaben auf dem Gemeinschaftskonto (Oder-Konto) betrifft.

Urteil II R 33/10 vom 23.11.12

Pressemitteilung Nr. 27

Lesen Sie auch diese Artikel

Mietminderung bei Partylärm von Touristen

Wie funktioniert Mietminderung, wenn Touristen in einem Mehrfamilienhaus mit Ferienwohnungen lautstark feiern? Urteil vom 29. Februar 2012 – VIII ZR 155/11 ...

Bundesfinanzhof will Steuerprivileg für Betriebsvermögen kippen

Der Bundesfinanzhof hält das Steuerprivileg für Betriebsvermögen bei der Erbschaftsteuer für verfassungswidrig – und hat dabei vor allem lukrative Gestaltungsmodelle für die Unternehmensnachfolge auf dem Kieker. ...

DVAG haftet für Betrug ihres Handelsvertreters

DVAG haftet für Betrug ihres Handelsvertreters. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) im Urteil III ZR 148/11 festgestellt. ...

ImpressumDatenschutzRSSAtom • Design: KOMMposition, PR-Agentur in Berlin