Daily Paragraph - Einmal täglich im Recht

Kein Kaskoschutz bei Nachlässigkeit

Landpartie im CabrioSonnenschein macht Cabriofahrer zwar lässig. Vor Nachlässigkeit beim Parken sollte sich jedoch hüten, wer sein Auto gerne offen fährt. Ansonsten lässt die Kaskoversicherung einen beim nächsten Wetterwechsel schnell im Regen stehen. Läuft beim Wolkenbruch das offene Auto voll, muss der Cabriofahrer diesen Fall von Unachtsamkeit alleine ausbaden. Von der Kaskoversicherung kann er jedenfalls keine Rettung erwarten. Denn ein Wolkenbruch ist noch lange keine Überschwemmung.

Mehr Versicherungsbeistand können offenherzige Cabriofahrer bei einem Diebstahl erwarten. In diesem Fall ersetzt die Kaskoversicherung alle gestohlenen Gegenstände, wenn diese im Auto fest eingebaut oder verschlossen waren. Was dagegen dem Dieb im offenen Auto wie auf dem Grabbeltisch präsentiert wurde, lädt zur Selbstbedienung ein und ist nicht mitversichert.

Auf die Art des Kaskoversicherungsschutzes kommt es wiederum an, wenn sich Schlitzohren ans Werk machen. Haben Vandalen das Stoffdach aus purer Lust an der Zerstörung aufgeschlitzt, ohne etwas aus dem Wagen zu klauen, liegt kein Diebstahlschaden vor. In diesem Fall können Cabriofahrer nur eine Vollkaskoversicherung zur Kasse bitten. Bei der Teilkaskoversicherung ist ein reiner Vandalismusschaden dagegen nicht mitversichert.

Lesen Sie auch diese Artikel

Rudnik: “Kfz-Versicherung wechseln und sparen”

Thorsten Rudnik, Vorstandsmitglied beim Bund der Versicherten (BdV), über die Vorteile eines Wechsels der Haftpflichtversicherung und Kaskoversicherung für das Auto und den 30. November als spätesten regulären Kündigungstermin. ...

Versicherung zahlt auch bei grober Fahrlässigkeit

Früher ging es nach einem Autounfall oder Wohnungseinbruch auch bei der Versicherung um alles oder nichts. Konnte die Versicherung grobe Fahrlässigkeit nachweisen, blieb der Versicherte auf dem Schaden sitzen. Das ...

Navi kaputt? Gebrauchtwagen zurück!

Ist das eingebaute Navigationsgerät im Gebrauchtwagen kaputt, darf der Kunde dem Verkäufer das komplette Auto zurückgeben. Das entschied das Oberlandesgericht Köln (Aktenzeichen 3 U 70/06). Im Urteilsfall hatte der unzufriedene ...

ImpressumDatenschutzRSSAtom • Design: KOMMposition, PR-Agentur in Berlin