Daily Paragraph - Einmal täglich im Recht

Aufklären und überwachen

AkupunkturBei Heilmethoden außerhalb des medizinischen Standards müssen Ärzte mit besonderer Vorsicht vorgehen. Diese besondere Sorgfaltspflicht erstreckt sich im wesentlichen auf die Aufklärung der Patienten vor der Behandlung sowie auf die Behandlung von Beschwerden. Was das im Detail bedeutet, hat der Bundesgerichtshof mit einem Urteil klar gestellt (Aktenzeichen VI ZR 35/06).

Der Urteilsfall: Eine Patientin wurde nach einem Bandscheibenvorfall mit einem speziellen Schmerzkatheter behandelt, der von Fachleuten nach einem Mediziner als Racz-Katheter genannt wird. Der Einsatz eines Racz-Katheter kommt als minimal invasives Verfahren bei der Behandlung von chronischen Rückenschmerzen zum Einsatz. Das Problem: Das Behandlungsverfahren ist nicht allgemein als Heilmethode anerkannt. Im Urteilsfall traten prompt starke Schmerzen auf. Die Patientin verklagte den Arzt.

Das Urteil macht deutlich, auf was Ärzte bei Einsatz von außergewöhnlichen Behandlungsmethoden achten müssen:

Erstens müssen sie ihre Patienten umfangreicher aufklären. Dazu gehört, dass der Patient vor seiner Einwilligung erfährt, dass es sich um eine Außenseitermethode handelt. Andernfalls hat der Patient später im Rechtsstreit um Schadensersatz und Schmerzensgeld mit einer Aufklärungsrüge in der Regel Erfolg. Denn mangels wirksamer Aufklärung fehlt es an einer wirksamen Einwilligung in die Behandlung.

Zweitens müssen die Ärzte die nicht allgemein anerkannte Therapie sorgfältiger überwachen als eine medizinische Standardmethode. konkret heiß das zu Beispiel: Treten Probleme auf, muss der Arzt den Beschwerden persönlich nachgehen. Ein paar telefonische Anweisungen für den Patienten reichen nicht aus, entschied der Bundesgerichtshof.

Lesen Sie auch diese Artikel

Arzttermine rechtzeitig absagen

Ärzte können Patienten zur Kasse bitten, wenn diese einen Arzttermin ungenutzt verstreichen lassen. Allerdings muss der Arzt seinen Patienten zuvor auf die einschlägigen Spielregeln hinweisen. ...

Unbrauchbarer Zahnersatz

Ist der fest eingebaute Zahnersatz unbrauchbar, können Patienten vom Zahnarzt das Behandlungshonorar zurückverlangen. Das entschied das Oberlandesgericht Oldenburg zu Gunsten einer Privatpatientin in Bezug auf 7240 Euro Behandlungshonorar für zwei ...

Schadensersatz bei Schmähkritik

Unzufriedene Patienten sollten sich die öffentliche Kritik am Arzt gut überlegen. Der Grund: Wer in aller Öffentlichkeit über seinen Arzt herzieht, muss damit rechnen, dass sich der Mediziner wehrt. Kann ...

ImpressumDatenschutzRSSAtom • Design: KOMMposition, PR-Agentur in Berlin